Streitiges Ehescheidungsverfahren - Ablauf
 
1. Phase
 

Durch die Scheidungsklage wird das sog. streitige Verfahren eingeleitet und zunächst die Frage des Verschuldens der Ehepartner an der Zerrüttung der Ehe geklärt; d.h. wer das alleinige Verschulden trägt oder ob etwa beide ein gleiches Veschulden haben.

Gleichzeitig kann der vorläufige Unterhalt für den Ehegatten bzw. die minderjährigen Kinder festgelegt werden.

Es findet in diesem Stadium keine Gerichtsverhandlung über die Vermögensaufteilung, Ehewohnung, Schulden oder Ersparnisse statt.

Kosten: Derjenige, der diesen Prozess verliert, hat alle Kosten (beider Rechtsanwälte) dieses Verfahrens zu tragen.
Achtung: daneben können noch Rechtsanwaltskosten für aussergerichtliche Leistungen anfallen; z.B. um doch noch eine einvernehmliche Lösung zu erreichen. Diese Kosten sind im allgemeinen selbst zu tragen.


Erst nach rechtskräftiger Ehescheidung, in welchem das Verschulden festgelegt wurde, beginnt die

2. Phase

das Verfahren zur Aufteilung:

der ehelichen Ersparnisse, allenfalls vorhandenen Vermögens, der Ehewohnung oder allfälliger Schulden.

Achtung: Dieses Verfahren kann nicht vor Beendigung des Scheidungsverfahrens bei Gericht durchgeführt werden.

Außergerichtlich und parallel zum Scheidungsverfahren ist es aber stets möglich, Gespräche über eine einvernehmliche Ehescheidung (diese hat alle strittigen Punkte, also auch die Vermögensaufteilung, zu umfassen) zu führen.

Kosten: Seit 01.01.2005 kann es im gerichtlichen Aufteilungsverfahren auch zum Kostenersatz durch die Gegenseite kommen: "Hat das Gericht ohne weitere Erhebungen und nach sorgfältiger Würdigung aller Umstände auszusprechen, inwieweit ein Kostenersatz auferlegt wird."

Die Kosten des Rechtsanwaltes (Rechtsanwaltstarif) sind jeweils vom sog. Streitwert abhängig.

Verfahren Streitwert (in Euro)
Ehescheidungsverfahren
4.360,00
Unterhaltsansprüche
begehrter monatl. Unterhaltsanspruch
Obsorge
pro Kind 4.360,00
Besuchs/Kontaktrecht
pro Kind 4.360,00
Aufteilungsverfahren
siehe unten
Einvernehmliche Scheidung
Zusammenrechnung aller Streitwerte
Bei einem Streitwert von € 4.360,- können folgende Kosten (ohne Umsatzsteuer) entstehen:

Art der Leistung
Kosten (in Euro)
Gerichtsverhandlung  
     erste Stunde
173,50
     jede weitere Stunde Verhandlung
86,75
Schriftsatz bei Gericht TP3
173,50
Telefonat bis 10 Minuten
23,40
Besprechung Dauer 1/2 Stunde
62,10
Es kann eine Verrechnung nach diesen Einzelleistungen oder mit sogenanntem Einheitssatz (Pauschalabgeltung aller Einzelleistungen, wie Briefe, Telefonate, Besprechungen etc.) erfolgen.

Im Aufteilungsverfahren (Eigentumswohnung, Haus, Liegenschaft, Vermögen, Schulden) kommt es zu einer Zusammenrechnung der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, so dass diese Summe den Streitwert für die Kosten der anwaltlichen Vertretung bildet.
Beispiel:

Bezeichnung Bewertung (in Euro)
Liegenschaft mit Haus 150.000,00
Offene Darlehen am Haus 72.000,00
Summe Sparbücher 15.000,00
Zeitwert PKW 3.600,00
Bausparverträge 3.600,00
Summe Gesamtstreitwert 244.200,00
 
Bei diesem Streitwert können folgende Kosten entstehen (in Euro - exkl. Ust.):
Erste Stunde Gerichtsverhandlung 1022,80
Weitere Stunde Verhandlung 511,40
Telefonat bis 10 Minuten 231,10
Es ist daher zu berücksichtigen, dass vor allem Besprechungen, in denen die Gesamtproblematik (Verschulden, Unterhalt, Vermögensaufteilung) erörtert wird sehr teuer kommen können, vor allem dann, wenn diese sehr oft stattfinden/stattfinden müssen.

Es ist daher insbesondere bei Besprechungen darauf zu achten, dass der Sachverhalt gut vorbereitet wird und das Verfahren gestrafft wird.

Anmerkung: Es ist auch darauf zu achten, dass häufige Telefonate in der Summe zu nicht unbeträchtlichen Beträgen führen können!